Freitag, 31. August 2007

Nein zur Online-Durchsuchung

Geht es nach Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, so soll das Bundeskriminalamt auch ohne richterliche Genehmigung Online-Durchsuchungen durchführen dürfen. Davon könnten auch recherchierende Journalisten betroffen sein. Deshalb sagt der Deutsche Journalisten-Verband entschieden nein zu Online-Durchsuchungen. Sie wären geeignet, um recherchierende Journalisten, die sich dafür des Internets bedienen, zu kriminalisieren. Ein massiver Schlag gegen die Pressefreiheit, wenn sich Schäuble durchsetzen würde.

Aktuelle Beiträge

Journalisten aus Tibet...
Mitte März erhielten alle ausländischen Journalistinnen...
zoerner - 20. Mrz, 16:20
Vorratsdatenspeicherung...
Das Bundesverfassungsgericht hat am 19. März 2008...
zoerner - 19. Mrz, 14:29
Urteil zur Online-Durchsuchung
Das Bundesverfassungsgericht hat am 27. Februar sein...
zoerner - 29. Feb, 12:23
Neuseeland unterstützt...
Die Regierung von Neuseeland hat auf den Brief des...
zoerner - 21. Feb, 13:26
Reaktion aus Lettland
Die Botschaft der Republik Lettland hat am 15. Februar...
zoerner - 15. Feb, 11:15

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Links

Suche

 


Gegenwehr
Gesetzgebung und Rechtsprechung
Innere Pressefreiheit
Knebelverträge und Akkreditierung
Pressefreiheit international
Staatliche Eingriffe in die Pressefreiheit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren