Freitag, 19. Oktober 2007

Presseausweis und Pressefreiheit

Die freie und ungehinderte Berufsausübung der Journalisten ist die direkteste und praktischste Auswirkung der Pressefreiheit. Wer sie einschränkt oder erschwert, schadet der Pressefreiheit. Aus diesem Grund sind die Auseinandersetzungen zwischen DJV, dju, BDZV und VDZ und den Innenministern der Länder um die Zukunft des Presseausweises von grundsätzlicher Bedeutung. Hier wollen nicht seriöse und renommierte Verbände vermeintliche Pfründe gegen Newcomer verteidigen. Es gilt vielmehr zu verhindern, dass auch Gaffer Presseausweise bekommen können und den hauptberuflich tätigen Journalisten die Arbeit erschweren. Denn wenn an Unfallorten oder bei polizeilichen Großlagen neben Journalisten auch solche, die sich gerne so nennen, mit dem Presseausweis wedeln, werden die Einsatzkräfte den Ausweis bald gar nicht mehr akzeptieren - egal, wer ihn vorzeigt.

Aktuelle Beiträge

Journalisten aus Tibet...
Mitte März erhielten alle ausländischen Journalistinnen...
zoerner - 20. Mrz, 16:20
Vorratsdatenspeicherung...
Das Bundesverfassungsgericht hat am 19. März 2008...
zoerner - 19. Mrz, 14:29
Urteil zur Online-Durchsuchung
Das Bundesverfassungsgericht hat am 27. Februar sein...
zoerner - 29. Feb, 12:23
Neuseeland unterstützt...
Die Regierung von Neuseeland hat auf den Brief des...
zoerner - 21. Feb, 13:26
Reaktion aus Lettland
Die Botschaft der Republik Lettland hat am 15. Februar...
zoerner - 15. Feb, 11:15

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Links

Suche

 


Gegenwehr
Gesetzgebung und Rechtsprechung
Innere Pressefreiheit
Knebelverträge und Akkreditierung
Pressefreiheit international
Staatliche Eingriffe in die Pressefreiheit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren