Mittwoch, 24. Oktober 2007

Al Gore und die freie Berichterstattung

Es sollte der perfekte PR-Coup werden: Der Energieversorger EnBW hatte Friedensnobelpreisträger Al Gore als prominenten Gast für seinen Klimakongress am 23. Oktober in Berlin gewonnen - gegen fürstliche Bezahlung, versteht sich. Vor geladenem Publikum sollte Gore seinen Diavortrag halten, der den Kern des Kinofilms "Eine unbequeme Wahrheit" bildet. Das Interesse von Publikum und Journalisten war riesig, doch wenige Stunden vor Gores Auftritt wurde bekannt, dass die Journalisten den Vortrag nur als Zaungäste verfolgen sollten. Keine Kameras, keine Aufnahmegeräte, keine Fragen - so lauteten die Bedingungen des Demokraten Al Gore. Als klaren Eingriff in die freie Berichterstattung kritisierte der DJV die journalistenunfreundliche Regelung. Das änderte zwar nichts mehr, aber das Urteil der Medien fiel vernichtend für EnBW und Gore aus. Der PR-Coup war alles andere als gelungen.

Aktuelle Beiträge

Journalisten aus Tibet...
Mitte März erhielten alle ausländischen Journalistinnen...
zoerner - 20. Mrz, 16:20
Vorratsdatenspeicherung...
Das Bundesverfassungsgericht hat am 19. März 2008...
zoerner - 19. Mrz, 14:29
Urteil zur Online-Durchsuchung
Das Bundesverfassungsgericht hat am 27. Februar sein...
zoerner - 29. Feb, 12:23
Neuseeland unterstützt...
Die Regierung von Neuseeland hat auf den Brief des...
zoerner - 21. Feb, 13:26
Reaktion aus Lettland
Die Botschaft der Republik Lettland hat am 15. Februar...
zoerner - 15. Feb, 11:15

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Links

Suche

 


Gegenwehr
Gesetzgebung und Rechtsprechung
Innere Pressefreiheit
Knebelverträge und Akkreditierung
Pressefreiheit international
Staatliche Eingriffe in die Pressefreiheit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren