Montag, 17. Dezember 2007

Einreiseverbot in Russland

Russland bleibt seiner Linie treu, unliebsame Journalistinnen und Journalisten bei ihrer Arbeit massiv zu behindern. Neuestes Beispiel ist die Ausweisung der investigativen Reporterin Natalja Morar. Die Journalistin mit moldawischem Pass, die für das unabhängige russische Magazin The New Times arbeitet, wurde nach einer Pressereise nach Israel trotz gültiger Papiere nicht mehr ins Land gelassen. Statt in ihre Heimatstadt Moskau zurückzukehren, wurde sie am Moskauer Flughafen festgenommen und musste - ohne ersichtbare rechtliche Grundlage und ohne Erklärung - einen Flug in ihr Geburtsland Moldawien antreten. Die Internationale Journalisten-Föderation IJF vermutet hinter dem Vorfall eine Vergeltung für Morars Berichte über undurchsichtige Geldspenden an politische Parteien, darunter die Kremlpartei Geeintes Russland von Präsident Wladimir Putin.

Aktuelle Beiträge

Journalisten aus Tibet...
Mitte März erhielten alle ausländischen Journalistinnen...
zoerner - 20. Mrz, 16:20
Vorratsdatenspeicherung...
Das Bundesverfassungsgericht hat am 19. März 2008...
zoerner - 19. Mrz, 14:29
Urteil zur Online-Durchsuchung
Das Bundesverfassungsgericht hat am 27. Februar sein...
zoerner - 29. Feb, 12:23
Neuseeland unterstützt...
Die Regierung von Neuseeland hat auf den Brief des...
zoerner - 21. Feb, 13:26
Reaktion aus Lettland
Die Botschaft der Republik Lettland hat am 15. Februar...
zoerner - 15. Feb, 11:15

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Links

Suche

 


Gegenwehr
Gesetzgebung und Rechtsprechung
Innere Pressefreiheit
Knebelverträge und Akkreditierung
Pressefreiheit international
Staatliche Eingriffe in die Pressefreiheit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren